Wir begrüßen Sie auf der Seite des wissenschaftlich-aufklärerischen Magazins Skepsis!

Warum unbedingt Skepsis? - Weil wir von ihrer Notwendigkeit überzeugt sind.
Wer wir sind? - Sieh den Abschnitt Redaktion.
Was ist das für ein Magazin? - Lesen Sie den entsprechenden Abschnitt.

Scepsis.net ist nicht nur die Seite der Printausgabe des Magazins, sondern auch ein selbstständiges wissenschaftlich-aufklärerisches Portal. Es umfasst:
  • eine Bibliothek der Fachliteratur in Geschichte, Philosophie, Soziologie, Religonswissenschaften, Ethnologie usw.
  • Artikel der Printausgaben des Magazins Skepsis
  • bissige politische Publizistik
  • analytisches Material über die Bildungsreform, die Beziehung der Kirche zum Staat, die Protestbewegung und andere nicht weniger aktuelle Themen
  • Rezensionen zu Filmen und Büchern
  • Von Skepsis empfohlene Links
Wenn Sie das Gefühl haben, dass Skepsis eine wichtige und nötige Sache ist, sind Sie herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen!
Die Notwendigkeit der Skepsis

Annoncen

Schluss mit dem Krieg in der Ukraine! Antikriegsmanifest der Aktivisten linker und marxistischer Gruppen aus der Ukraine, Russland und Wei?russland vom 7.-8. Juni 2014 in der Region Minsk

Den Krieg zu beenden ist die Hauptaufgabe aller linken demokratischen Bewegungen, ohne R?cksicht auf Unstimmigkeiten in verschiedenen Fragen ihrer politischen Programme. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es notwendig, die Bem?hungen aller Gegner des Kriegs in der Ukraine zu koordinieren, um auf diese Weise eine machtvolle und einflussreiche Antikriegsbewegung zu organisieren. [Lesen]
Juni 2014

Alexandr Tarasow über die Skinhead-Bewegung in Russland und ihre sozialen, wirtschaftlichen und politischen Ursachen

Zwei Faktoren schufen die Basis für ein schnelles Wachstum und die Bestätigung der Skinheads in der Jugendszene in Russland: Die Wirtschaftskrise und der Zerfall des Ausbildungssystems. [] Einen noch stärkeren Einfluss auf das Wachstum der Zahl der Skinheads hatte der Krieg in Tschetschenien und die ihn begleitende, auf Regierungsebene durchgeführte Großmacht-, Pro-Reichs- und nationalistische Propaganda-Kampagne [Lesen]
Juli 2010

Dietrich Eichholtz: Generalplan Ost zur Versklavung osteuropäischer Völker:

Sind also manche Grundgedanken des Generalplans Ost schon im Ersten Weltkrieg und früher gedacht und ausgesprochen worden, so fügten sich doch in ihm die verschiedensten reaktionären Tendenzen aus der Geschichte des Kapitalismus und Imperialismus auf neue Art zusammen. Erstmals verbanden sie sich hier mit barbarischem Rassismus und Antisemitismus und mit dem erklärten Ziel des Genozids, der Vernichtung ganzer Rassen und Völker. Wollte man eine möglichst knappe Definition, so könnte man ihn die extrem rassistische, geno-zidale Variante der imperialistischen deutschen Ostexpansion nennen [Lesen]
August 2008

Wer die Nahrung kontrolliert...

Handelsschranken, Subventionen, grüne Gentechnik, Spekulation: Die Ursachen für die weltweite Ernährungskrise sind menschengemacht und damit behebbar, behaupten Annette Groth und Alexander King (Die Linke). [Lesen]
Juli 2008

In Fortsetzung des Themas Klerikalismus in Russland schlagen wir unseren Lesern den Artikel von Wladislav Klotschkov Offener Brief der Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften an den Präsidenten: Einige Überlegungen über die vielfältige Reaktion der russischen Öffentlichkeit auf die Aktion der Akademiker vor:

[...] wenn man Anspruch auf die moralische Führerschaft der Nation hat, braucht man eine POSITION zu den aktuellen gesellschaftlichen Fragen, keine Zureden von der Art Seid nett zueinander. Und eine eigene Position haben merkwürdigerweise eher Wissenschaftler (die angeblich nicht wissen, was Moral ist), und nicht die Kirche. Obwohl auch das Zureden manchmal nicht fehl am Platze wäre. Es sollte zum Beispiel mal ein Pfarrer zu Leuten hinausgehen, die im nationalistischen Rausch ihren Verstand verlieren, und sie vom Pogrom abhalten. Und dann namentlich die nationalistischen Ideologen verdammen, die von aussen betrachtet ganz respektabel sind und bloß Bücher schreiben [Lesen]
März 2008

Die Universitätsreform in Deutschland heute: Der deutsche Historiker und Professor für Osteuropäische Geschichte Stefan Plaggenborg teilt seine persönlichen Eindrücke mit, wie ein Studienort zerstört wurde.

Während der Debatte bitte ich Staatssekretär Leonhard, den anwesenden Kollegen, die zu einem großen Teil gegen die Verlagerung protestiert hätten, zu erläutern, warum das Ministerium nicht auf die Fachleute hören wolle. Das Ministerium höre auch bei anderen Gelegenheiten nicht auf Fachleute, lautet die Antwort. [Lesen]
Februar 2008

Der offene Brief an den Präsidenten der Russischen Föderation W.W. Putin von den Mitgliedern der Russischen Akademie der Wissenschaften

Mit dieser Übersetzung beginnen wir, deutsche LeserInnen mit der aktuellen gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Situation in Russland bekannt zu machen. Im Juli 2007 wandten sich zehn Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften, unter ihnen die Nobelpreisträger Schores I. Alfjorow und Witali L. Ginsburg, an den Präsidenten W.W. Putin mit der Forderung, der zunehmenden Klerikalisierung der russischen Gesellschaft, der Bildung und der Wissenschaft entgegenzutreten.
Wir achten die Gefühle der Gläubigen und haben nicht die Absicht, gegen die Religion zu kämpfen. Doch wir können auch nicht gleichgültig bleiben, wenn versucht wird, wissenschaftliche Erkenntnisse in Zweifel zu ziehen, die materialistische Weltschauung aus der Bildung zu entfernen und das Wissen, das die Wissenschaft aufgespeichert hat, durch Glauben zu ersetzen. [Lesen]
Januar 2008